POLITIK & GESELLSCHAFT

FORSCHUNG & INNOVATION

STUDIUM & LEHRE

KOMMUNIKATION & TRANSPARENZ

ARBEIT & PSYCHOLOGIE

WISSENSCHAFT & MANAGEMENT

 Login

DUZ Magazin

07/2011 vom 24.06.2011

Editorial

Titel

Die A-Frage

Die Hochschulen sind alarmiert: Jahrelang versuchten sich die Länder in Sachen Hochschulautonomie gegenseitig zu überbieten. Nun ziehen die ersten die Zügel an.

Stürmt Ihr schon mal los

Anders als im Ausland ist das Liegenschaftsmanagement in Deutschland selten Sache der Hochschulen. Das liegt nicht nur an der Politik. Fehlt den Hochschulen der Mut?

Von Herrschern und Siegern

Studien zeigen: In der autonomen Hochschule ist der Rektor oder Präsident nicht so stark, wie viele glauben. Die Machtverhältnisse im Inneren der Uni sind in Wahrheit eine Wissenschaft für sich.

Die Freiheit brauchen wir

Dekane sollen die Fürsten an der Uni sein? Gern, sagt der Vorsitzende des wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fakultätentages Prof. Dr. Johann Engelhard. Dafür muss sich nur einiges ändern. >>> mehr

Aktuelles

Durchblick bei Rankings

European Universitiy Association legt Studie vor.

Aus der Hochschule

Zeppelin University darf promovieren

Die Privat-Uni hat ein gutes Zeugnis vom Wissenschaftsrat bekommen.

„Das neue Ranking ist komplexer“

Gero Federkeil arbeitet zusammen mit Kollegen aus ganz Europa an einem gerechten Hochschulranking. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. Ein Interview.

Männlich, weiß und über 50

Diversity Management gilt in Führungskreisen als Pflicht. Trotzdem sind  Hochschulleitungen homogen besetzt. >>> mehr

Die Rufer vom Dienst

Es muss nicht immer der Präsident sein. Wie an einigen Unis zu sehen ist, klappt das Rekrutieren von Forschern mit Berufungsmanagern viel besser. Hochschulpolitik >>> mehr

Hamburger Hochschulen wehren sich

Wegen der Sparpläne des Senats sind Tausende auf die Straße gegangen.

Forschen zwischen den Meeren

Im Juli urteilt der Wissenschaftsrat über das Uniklinikum Schleswig-Holstein. Sicher ist: Für die maroden Forschungsgebäude ist keine Lösung in Sicht.

Köpfe

Der Mann, der lieber anpackt

Der Landschaftsökonom Martin Wilmking führt die Junge Akademie.

Bonn, Berlin und die Welt

Seit einem Jahr hat die Humboldt-Stiftung einen neuen General: Ein Tag im Leben von Dr. Enno Aufderheide.

Aus der Lehre

Öko ohne Grenzen

Wie sich die Fachhochschule Eberswalde bundesweit profiliert. >>> mehr

Aus der Forschung

Ein Fall für das Präsidium

In der aktuellen Runde der Exzellenzinitiative sorgt ein Absageschreiben für Unmut.

Räuberleiter in den Forschergarten

Im Wettbewerb um die Fördermillionen aus Brüssel haben große Verbünde die besten Karten. Das hat Folgen für die Forschungslandkarte in Deutschland.

Univers

Wir sitzen alle in einem Zug

Alle schimpfen auf die Bundesbahn. Univers-Autor Klaus Arnold setzt ein Zeichen und bekennt: Die Bahn ist mein Leben! >>> mehr

Rubriken

Personalien
Termine und Hinweise
Cartoon

 

Aus dieser Ausgabe online verfügbar:

Die Freiheit brauchen wir

Fehlende Durchgriffsrechte, keinerlei Sanktionsmöglichkeiten und lächerlich geringe finanzielle Entschädigungen: Das sind die Arbeitsbedingungen vieler Dekane und Fachbereichsleiter in Deutschland. Autonomie ist für sie oft nicht mehr als ein Wort. Ein Fünf-Punkte-Programm für einen Neustart.

Die Rufer vom Dienst

Es ist das vornehmste Geschäft der Hochschule: Die Berufung von Professoren. Doch der Präsident oder Rektor kann sich nicht um jedes Einstellungsverfahren kümmern. Deshalb gibt es Berufungsmanager – mit zum Teil erstaunlichen Befugnissen und weitreichenden Aufgaben.

Männlich, weiß und über 50

Die Studierendenschaft wird immer bunter – soviel ist klar. Auch der Stifterverband will die Vielfalt fördern und tagt dazu Ende Juni. Doch wie sieht es in den Führungsetagen der deutschen Hochschulen aus? Diversität hat hier bislang Seltenheitswert. Doch der Mangel an Buntheit kann zum Risiko werden.

Öko ohne Grenzen

Nur jeder fünfte Mitarbeiter kommt mit dem Auto zur Arbeit. Wer einen Raum als letzter verlässt, macht das Licht aus. Die Fachhochschule Eberswalde hat nicht nur grüne Studiengänge, sie hat sich auch eine nachhaltige Gesamtstruktur verpasst. Das goutieren Drittmittelgeber und Studierende.

Wir sitzen alle in einem Zug

Der Malermeister, die Kosmetikerin, der Ministerialbeamte a.D.: Alle schimpfen auf die Deutsche Bundesbahn. Doch ist das gerecht? Natürlich nicht. Unser Univers-Autor setzt ein Zeichen und sagt: Ja, die Bahn ist mein Leben!

Login

Der Beitragsinhalt ist nur für Abonnenten zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein:
 

Logout

Möchten Sie sich abmelden?