POLITIK & GESELLSCHAFT

FORSCHUNG & INNOVATION

STUDIUM & LEHRE

KOMMUNIKATION & TRANSPARENZ

ARBEIT & PSYCHOLOGIE

WISSENSCHAFT & MANAGEMENT

 Login

DUZ Akademie

11/2009 vom 23.10.2009

Small Talk

Kleines Gespräch mit großer Wirkung

Small Talk öffnet Türen, schafft Vertrauen und hilft, Beziehungen aufzubauen. Diese sozialen Funktionen sind im Berufsalltag sehr hilfreich. Es lohnt sich, das kleine unverbindliche Gespräch zu nutzen, um die Beziehungen zu Mitarbeitern und Kollegen zu pflegen.

Tanz und Testparcours

Ein guter Small Talk ist nicht einfach. Im Idealfall finden die Gesprächspartner einen gemeinsamen Rhythmus. Für Chefs ist dabei wichtig: Stimmt es auf der Beziehungsebene, klappt es auch mit der Zusammenarbeit. Aufgaben und Differenzen lassen sich so leichter vermitteln, weiß Kommunikations­beraterin Dr. Sylvia Löhken.

Wie Garnitur auf kalter Platte

Mit Small Talk lassen sich Vergnügen und Gespräche auf angenehme Weise verbinden. Sie öffnen menschliche Seiten und befördern das gegenseitige Verständnis. Die güns­tigsten Gelegenheiten, aber auch unpassende Themen und Situationen nennt Small-Talk-Expertin Dr. Cornelia Topf.

Kritische Situationen meistern

Das kleine Gespräch bietet immer neue Chancen, um Themen voranzutreiben. Aber auch wenn Sie das falsche Thema gewählt haben, lassen sich Fehler ausbügeln. Es gibt aber auch Dinge, die man unterlassen sollte, etwa Marotten wie „Tschüssikowski“. 

Führen und netzwerken

Am Rande von Kongressen und Tagungen oder in gemütlicher Runde nach Feierband ist Small Talk unerlässlich. Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer und Prof. Dr. Jörg Feldmann setzen Small Talk sehr bewusst ein. Der eine nutzt ihn, um interessante Kontakte zu knüpfen, der andere, um sein Team besser zu verstehen.

Login

Der Beitragsinhalt ist nur für Abonnenten zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein:
 

Logout

Möchten Sie sich abmelden?