DUZ AKTUELL

POLITIK & GESELLSCHAFT

FORSCHUNG & INNOVATION

STUDIUM & LEHRE

KOMMUNIKATION & TRANSPARENZ

ARBEIT & PSYCHOLOGIE

WISSENSCHAFT & MANAGEMENT

75 JAHRE DUZ

 Login

Max-Planck-Gesellschaft

Die Veränderungen der Arbeitswelt durch die Pandemie stellen für die Personalentwicklung eine besondere Herausforderung dar. Die Leiterin der Abteilung Personalentwicklung & Chancen informiert über die aktuellen und bedarfsgerechten Angebote und Programme der Max-Planck-Gesellschaft.

Dieser Artikel ist im DUZ Magazin für Wissenschaft und Gesellschaft in der Rubrik "So läuft es bei uns" erschienen und Teil der Online-Reihe "Arbeitgeber im Portrait" auf DUZ Wissenschaftskarriere.

Kerstin Dübner-Gee leitet seit 2018 die Abteilung Personalentwicklung & Chancen der Max-Planck-Gesellschaft.

Worin liegen derzeit die besonderen Herausforderungen Ihrer Tätigkeit?

Insbesondere in Krisenzeiten ist es wichtig, dass die Personalentwicklung ihre Funktion als strategische Partnerin der Leitung proaktiv wahrnimmt. Die Pandemie hat gravierende Veränderungen der Arbeitswelt hervorgerufen, mit mobilem Arbeiten, differenzierten Anforderungen an Führung, Zusammenarbeit, Talentgewinnung und -bindung. Dies erfordert innovative Instrumente und Supportprogramme, insbesondere für Führungskräfte.

Für die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) mit ihren 86 Instituten und einer sehr dezentralen Struktur ist eine wesentliche Herausforderung der hohe Anteil internationaler Talente. Deren Rekrutierung sowie Onboarding auf allen Karrierestufen sind Aspekte, die durch die derzeitige Pandemie noch stärker an Bedeutung gewinnen. Die geringe Integration internationaler Forschender in Deutschland hat sich verschärft, so dass Max-Planck die Bemühungen rund um Integration und Willkommen deutlich intensivieren wird.

Weitere aktuelle Herausforderungen im hoch wettbewerblichen Max-Planck-Umfeld sind: gesunde Führung oder „Positive Leadership“ und Entrepreneurship zu fördern, ein ganzheitliches Diversitymanagement zu etablieren, sowie das Arbeiten in komplexen digitalen Landschaften.

Gibt es bestimmte Programme, mit dem Sie Talente erfolgreich binden?

Wir verfolgen einen systemischen Ansatz, der einen ganzheitlichen Blick auf die Bedürfnisse aller Talente ermöglicht. Dafür haben wir das Modell des „Talent Life Cycles“ gewählt, mit dem wir sehr konkret auf die Bedürfnisse unserer Talente in den einzelnen Phasen des Karrierverlaufs – „Attract & Recruit“, „Welcome & Onboard“, „Develop & Retain“ sowie „Navigate & Transfer“ – schauen.
So können wir gezielt, systematisch und bedarfsgerecht mit Angeboten, Programmen und Services ansetzen.

Unter dem Dach der Planck Academy bündeln wir alle Förder- und Unterstützungsangebote – strukturiert nach Zielgruppen und Karrierephasen. Dazu gehören fachspezifische Weiterbildungen, Persönlichkeitsentwicklung, Coaching, Mentoring sowie Teamentwicklungsmaßnahmen. Dies wird ergänzt durch Förderprogramme wie Max Planck Schools und International Max Planck Research Schools IMPRS sowie zusätzliche Dienstleistungen wie Family Services oder Dual Career Support, um nur einige zu nennen.

Wie fördern Sie Talente im Verwaltungsbereich?

Exzellente Forschung benötigt kompetenten, dienstleistungsorientierten Support. Daher ist für uns der wissenschaftsstützende Bereich eine ganz zentrale Zielgruppe. Hohe Anforderungen stellen sich beispielsweise den Führungskräften im Wissenschaftsmanagement oder den Forschungsreferent/-innen bzw. -koordinator/-innen, die in ihrer Schnittstellenfunktion schwierige Herausforderungen lösen müssen. Daher gibt es in der Planck Academy bedarfsgerechte Angebote. Dies beginnt unmittelbar beim Einstieg in die MPG mit Onboarding-Maßnahmen und dem Erwerb erforderlicher Kompetenzen. Denn das Ziel ist, auch diese Gruppe auf ihrem Karriereweg in der MPG ganzheitlich zu begleiten.

Was bieten Sie Professorinnen und Professoren an?

Unter dem Dach der Planck Academy haben wir ein Programm speziell für Direktor/-innen entwickelt – das Max Planck Leaders Programme. Dieses zielt auf einen optimalen Support der wissenschaftlichen Führungskräfte: Orientierung, Handlungssicherheit sowie umfassendes Onboarding, um im komplexen Institutsalltag neben der wissenschaftlichen Exzellenz auch die Führungsrolle bestmöglich auszufüllen. In verschiedenen Modulen können gemeinsam mit Kolleg/-innen Grundsätze von Führungsverständnis und Führungsrolle reflektiert, weiterentwickelt sowie Netzwerke aufgebaut werden. Darüber hinaus bieten wir auch Mentoring und die Möglichkeit eines Executive Coachings.

Diese Cookie-Richtlinie wurde erstellt und aktualisiert von der Firma CookieFirst.com.

Login

Der Beitragsinhalt ist nur für Abonnenten zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein:
 

Logout

Möchten Sie sich abmelden?

Abo nicht ausreichend

Ihr Abonnement berechtigt Sie nur zum Aufrufen der folgenden Produkt-Inhalte: