POLITIK & GESELLSCHAFT

FORSCHUNG & INNOVATION

STUDIUM & LEHRE

KOMMUNIKATION & TRANSPARENZ

ARBEIT & PSYCHOLOGIE

WISSENSCHAFT & MANAGEMENT

 Login

DUZ Magazin

04/2014 vom 21.03.2014

EDITORIAL

CAMPUS
leben & arbeiten

Ganz im Ernst

Das Stipendienwesen treibt seltsame Blüten: Neben Leistung wird nun auch Durchschnittlichkeit honoriert. Warum bemüht man sich nicht einfach um gute Studienbedingungen für alle, fragt Medienprofessor Klaus Arnold. >>> mehr

Tief im Wosten

Mehr West- als Ostdeutsche studieren an der Technischen Uni (TU) Ilmenau – so viele wie an keiner anderen Universität eines neuen Bundeslandes >>> mehr

Snowden als Ehrendoktor

Die duz hat Mitarbeiter der Universität Frankfurt am Main gefragt, was sie davon halten, dass Edward Snowden den Ehrendoktortitel erhalten soll.

„Beinahe Opfer einer Sparrunde“

Die Uni Bonn hat das kleine Fach Kulturanthropologie / Volkskunde  gerettet. Wie, erzählt der Dekan im Interview.

LABOR
denken& diskutieren

Die Aufsteiger

Fachhochschulen klettern in die Forschungsliga: Die Bundesregierung verspricht mehr Geld, die Länder basteln an einem Promotionsrecht.

Hoch hinaus

Wie die Fachhochschulen an das Geld der Deutschen Forschungsgemeinschaft kommen wollen. >>> mehr

„Wir geben ein Erfolgsmodell auf“

Universitäten und Fachhochschulen sollten sich nicht zu ähnlich werden, warnt eine Soziologin.

„Vertrauen ist Anerkennung“

Worauf sich der wissenschaftliche Nachwuchs noch verlassen kann, erklärt die Soziologin Julia Reuter.

Geschlossene Gesellschaft

In Japan herrscht die klassische Rollenverteilung – das spiegelt sich auch an den Hochschulen wider. >>> mehr

MEMO
merken & mitnehmen

Was war los

Politische Meldungen aus dem In- und Ausland.

Uni in Zeiten der Revolution

Von der Kiewer Mohyla-Akademie berichten Andreas Umland und Anja Lange, wie Studierende und Kollegen den Umsturz in der Ukraine miterlebt haben.

KARRIERE
Wie die richtigen Leute an den richtigen Ort kommen

Denn sie wissen, was sie wollen

Die Generation Y ist jung, will verantwortlich arbeiten, aber auch genug Freizeit – wie Professoren mit den 20- bis 30-Jährigen umgehen und was sie von ihnen lernen können.

Der akademische Stellenmarkt

Topaktuelle nationale und internationale Ausschreibungen für Ihre Laufbahn in der Wissenschaft.


Nicole Dubilier im Profil

Schon als kleines Mädchen erforschte sie Watt und Meer. Heute ist sie Direktorin des Bremer Max-Planck-Instituts für marine Mikrobiologie. Im März wurde sie mit dem Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet.

PRAXIS
Wie die richtigen Leute noch besser werden

Zugang für alle

Die EU will Wissenschaftler zum frei zugänglichen Publizieren bewegen.

Gesichter der Beratung

Wie Forschungsberatung für beide Seiten erfolgreich wird.

Kreatives Schreiben

Handbuch für die Hochschulen mit Strategien und Erfahrungen.

Den Blick aufs Lernen richten

Wer zum Lernen richtig anleitet, hat auch als Dozent etwas von der Dokumentation in Lernportfolios. >>> mehr

Duzen und duzen lassen

Eine allgemein gültige Regel zur Ansprache von Studierenden und Lehrenden gibt es nicht.

Telearbeit: Fluch oder Segen?

Eine Analyse und ein Beispiel zur Telearbeit in Deutschland. >>> mehr

standards

Cartoon – Der Buchegger
Personalien
Weiterlesen
Impressum & Vorschau

Aus dieser Ausgabe online verfügbar:

Den Blick aufs Lernen richten

Vorlesungsnotizen, Präsentationen, To-do-Listen – und vielleicht auch der eine oder andere Schmierzettel: Wie Studierende lernen, bleibt Dozenten oft verborgen. In Lernportfolios sammeln Studierende solche Dokumente dagegen systematisch. Davon können auch Lehrende profitieren – wenn sie ihre Kursteilnehmer gut anleiten.

Die Wessis sind im Anmarsch

Sie steht auf thüringischem Boden, aber ist sie eine Ost-Uni? Nicht, wenn es nach der Herkunft der Studierenden geht: An der Technischen Uni (TU) Ilmenau studieren heute mehr West- als Ostdeutsche – so viele wie an keiner anderen Universität eines neuen Bundeslandes. Was zieht die West-Studis an?

Exzellent durchschnittlich

Stipendien gibt es für die Besten der Besten. Und neuerdings auch für ausgewiesene Durchschnittsstudenten und Anti-Streber. Absurd? Absolut. Da könnte man auch gleich bessere Studienbedingungen für alle schaffen, meint Medienprofessor Klaus Arnold.

Geschlossene Gesellschaft

Er geht arbeiten, sie kümmert sich um Haus und Kinder: In Japan herrscht die klassische Rollenverteilung. Das spiegelt sich auch in den Hochschulen wider. Nicht einmal jeder fünfte Studierende an der Universität Tokio ist weiblich, es gibt nur 14 Prozent Forscherinnen. Das soll sich durch Förderung und Auslandsstipendien ändern.

Hoch hinaus

Der größte Geldtopf ist fest in Universitätshand: In der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verteilen Uni-Professoren Milliarden an ihre Uni-Kollegen. Einige FHs wollen die Festung nun einnehmen – mit akademischer Guerilla-Taktik.

Telearbeit: Fluch oder Segen?

Jeder zweite Deutsche würde lieber von zu Hause aus arbeiten als im Büro, wenn er das Angebot hätte. Trotzdem sinkt in Deutschland der Anteil derjenigen, die manchmal oder hauptsächlich in Telearbeit tätig sind. Das liegt nicht nur an der ausgeprägten Präsenzkultur in der Bundesrepublik. Eine Analyse und ein Beispiel aus der Wissenschaft.

Login

Der Beitragsinhalt ist nur für Abonnenten zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein:
 

Logout

Möchten Sie sich abmelden?

Abo nicht ausreichend

Ihr Abonnement berechtigt Sie nur zum Aufrufen der folgenden Produkt-Inhalte: