C.T.

POLITIK & GESELLSCHAFT

FORSCHUNG & INNOVATION

STUDIUM & LEHRE

KOMMUNIKATION & TRANSPARENZ

ARBEIT & PSYCHOLOGIE

WISSENSCHAFT & MANAGEMENT

 Login

DUZ Magazin

11/2012 vom 19.10.2012

Editorial

Titel

Unter europäischer Flagge

Das kommende Forschungsrahmenprogramm der EU soll neue Förderregeln bekommen. Dagegen laufen die Hochschulen Sturm. Sie befürchten durch die Quotenänderung finanzielle Verluste.

„Europa richtet den Blick nach vorn“

Mit Horizont 2020 will Europa ein Signal an die Welt senden und damit der Krise trotzen. Das sagt Dr. Georg Schütte im duz-Interview. Er ist der Staatssekretär im Bundesforschungsministerium.

Theorie trifft Praxis

Das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) wird im neuen Forschungsrahmenprogramm eine deutliche Aufstockung erfahren. Damit soll noch mehr Marktreife geschaffen werden.

Was ist denn bei den Nachbarn los?

Die Finanzkrise trifft die Hochschulen in Südeuropa besonders hart. Wegen der maroden Staatshaushalte wird an der Grundfinanzierung der Bildung gespart. Damit wird auch EU-Förderung schwieriger.

Aktuelles

Noch ein Uni-Verband

Mitte Oktober fanden sich 15 Universitäten zur German U15 zusammen. Bernhard Eitel ist ihr Vorsitzender.

Aus der Hochschule

Belohnt mit der Juniorprofessur

Die TU Darmstadt fördert exzellente Nachwuchsgruppenleiter.

Gallier in der Lausitz

Warum der Widerstand in Brandenburg gegen die Fusion der BTU Cottbus und der Hochschule Lausitz wenig bringt.

Ritterspiele unter Rektoren

Wie viel Horst Hippler verträgt die Hochschulrektorenkonferenz? >>> mehr

Hochschulpolitik

SPD macht sich für Forscher stark

Ein Jahr vor der Bundestagswahl sind die wissenschaftspolitischen Ziele klar.

Dürrezeit im Paradies

Kurz vor der US-Präsidentenwahl ein Blick zurück auf vier Jahre Barack Obama und was nach der Wahl ansteht. >>> mehr

„Es ist das Management, das zählt“

Joanne Yestramski erklärt im duz-Interview, wie ihre Uni in Massachusetts die massiven Kürzungen auffängt und was sie von ihren deutschen Kollegen lernt.

Das Sprungbrett wird kürzer

Die USA werden als wichtige Karriereleiter für deutsche Nachwuchsforscher immer unattraktiver. >>> mehr

Köpfe

Der die Wogen glättet

Bruno Meiser, Vorsitzender von Eurotransplant, versucht die Folgen des Organspendeskandals einzudämmen.

Aus der Lehre

Rechtsberatung bei Humboldt

Berliner Jura-Studierende beraten seit Oktober kostenlos Bürger bei Streitigkeiten im Verbraucherrecht.

Angebot und Nachhilfe

Private Unterstützung für Studierende ist gefragt wie nie zuvor. Manche Hochschulen arbeiten jetzt mit kommerziellen Anbietern zusammen.

Aus der Forschung

Wissenschaftler unter Strom

Die Bundesregierung setzt große Erwartungen in die Helmholtz-Gemeinschaft für die Energiewende.


Univers

Wie die Würfel fallen

Gremienwahl an einer deutschen Hochschule. duz-Autor Christoph Fasel wirft einen Blick hinter die Kulissen.

Rubriken

Personalien
Termine und Hinweise
Cartoon

Aus dieser Ausgabe online verfügbar:

"Europa richtet den Blick nach vorn"

In den Verhandlungen über das europäische Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 müssen sich die Beteiligten jetzt durchsetzen. Die heiße Phase läuft. Was das Programm für den Kontinent bedeutet und welche Positionen Deutschland hat, erläutert der Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Dr. Georg Schütte.

Das Sprungbrett wird kürzer

„Been to America“ gehört in jeden Lebenslauf eines deutschen Wissenschaftlers, der hierzulande eine Karriere als Professor anstrebt. Doch der Sprung in das gelobte Land der Wissenschaft ist für viele Postdocs teurer und risikoreicher geworden. Viele wollen gar nicht erst hin oder schnell wieder zurück.

Dürrezeit im Paradies

Mit der Wiederwahl von Barack Obama als US-Präsident haben die Amerikaner indirekt auch über Zukunft der öffentlichen Hochschulen entschieden. Denen geht es schlecht. Die Bundesstaaten sparen massiv bei den Uni-Etats. Obama will mit einem Sonderprogramm helfen.

Ritterspiele unter Rektoren

Seit Horst Hippler Präsident der Hochschulrektorenkonferenz ist, knirscht es gewaltig im Lobby-Verband der Universitäten und Fachhochschulen. Denn Konsens ist seine Sache nicht. Manche Rektoren bezeichnen mit heruntergelassenem Visier seine Wahl bereits als Fehler.

Unter europäischer Flagge

Den Friedensnobelpreis bekommt die Europäische Union in diesem Jahr dafür, dass Europa sich nicht mehr in Kriegen zerreißt. Die politische Einigung hat auch die Wissenschaftsnationen des Kontinents zusammengebracht. Mit milliardenschweren Rahmenprogrammen will Brüssel die Forscher des Kontinents an der Weltspitze halten. In gut einem Jahr soll das neue Forschungsprogramm an den Start gehen. Sein Name: Horizont 2020. Über das Budget und über die exakte Ausgestaltung wird derzeit in Brüssel heftig gefeilscht. Vor allem die geplanten Förderquoten sind dabei zum Zankapfel geworden.

Was im Rahmenprogramm geplant ist

Der Vorschlag der EU-Kommission für das nächste Forschungsrahmenprogramm wird derzeit verhandelt. Das sind die Details:

Wie die Würfel fallen

Gremienwahlen an einer deutschen Hochschule sind ein Paradebeispiel gelebter Demokratie. Fraktionen, Bündnisse, Wahlkampf, persönlicher Einsatz: So macht die geistige Elite Deutschlands sachgerechte Personalpolitik erst möglich – ein Blick hinter die Kulissen einer Alma Mater.

Login

Der Beitragsinhalt ist nur für Abonnenten zugänglich.
Bitte loggen Sie sich ein:
 

Logout

Möchten Sie sich abmelden?

Abo nicht ausreichend

Ihr Abonnement berechtigt Sie nur zum Aufrufen der folgenden Produkt-Inhalte: