duz Europa

Ausgabe 10/13 vom 06. Dezember 2013

Norwegen

Regierung pumpt mehr Geld in die Wissenschaft

Oslo Norwegens Reichtum fußt auf den Gas- und Ölreserven der Nordsee. Das schlägt sich in der Forschung nieder, deren Stärken in der angewandten Forschung zu Öl, Meer und Energie liegen. Wissenschaftsminister Torbjørn Røe Isaksen wird 2014 mehr als 3,3 Milliarden für Forschung und Innovation ausgeben, das sind nur 60 Millionen Euro mehr als 2013. Doch die Etats sollen bis 2015 steigen. Das zumindest ist das erklärte Ziel der konservativen Regierung von Erna Solberg. Sie ist seit 100 Tagen im Amt und hat viele Rektoren überzeugt.

agenda

Vernetzt: Spaniens Wissenschaftler verlassen ihre Heimat und gründen in Deutschland ein Netzwerk.>>> mehr

hochschule

Verstärkt: In Schweden wie etwa an der Universität Göteborg sollen Promovenden fest angestellt werden.>>> mehr

forschung

Verändert: Auf dem Weg zur Wissenschaftsmacht überdenkt China die Auswahl seiner Kooperationspartner.

kontakte

erbunden: Die Uni der Arktis öffnet sich für Wissenschaftler, die nicht in einem Anrainer-Staat zu Hause sind.

Ticker

Verhandelt: Das EU-Parlament beschließt das EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 und Erasmus+.


duz Special

Gerade erschienen:

Digitalisierung – Diversität – Lebenslanges Lernen

zur Info

duz SPECIAL der FernUniversität in Hagen
___________
duz SPECIAL: hochwertige Themenbeilage und einzigartige Ansprache der Scientific Community