duz Akademie

Ausgabe 09/12 vom 24. August 2012

Internes Berichtswesen

Mit Daten und Zahlen Strategien entwickeln

Eine wichtige Voraussetzung für Entscheidungen sind Berichte. Mit ihnen können Hochschulleiter und Dekane erst richtig steuern. Wie man ein funktionierendes Reportingsystem aufzieht, lesen Sie hier.

Die fantastischen Vier

Wie das interne Berichtswesen an Hochschulen aussieht, hängt vom jeweiligen Profil und den Schwerpunktsetzungen ab. Dennoch gibt es vier grundsätzliche Kernbereiche: Strategien, Ressourcen, Qualität und Leistungen.

Bau auf, bau auf

Das interne Reporting muss an Hochschulen fast nie von Null an aufgebaut werden. Meist werden überall schon eifrig Zahlen und Daten gesammelt. Es kommt aber darauf an, vorhandene Strukturen klug zusammenzuführen. Wie das geht, erläutert der Experte Dr. Mischa Seiter.

Markt der Daten

Um verschiedene Quellen einer Hochschule zentral zusammenzuführen und die Daten für das Berichtswesen aufzubereiten, braucht man heutzutage IT-Lösungen in Form von Datenbank-Software. Wie das funktioniert, erklärt Barbara Windscheid, oberste Controllerin der Uni Freiburg.

Auf Datenbasis handeln

Die Fachhochschule Münster nutzt die sogenannte Academic Scorecard, um zu überprüfen, wann es zu Fehlentwicklungen im Hause kommt. Die Uni Göttingen wiederum hat ein Ampelsystem, mit dem die Leitung das Risiko bestimmter strategischer Entscheidungen abschätzen kann.


duz Special

Gerade erschienen:

Gemeinsam globale Herausforderungen bewältigen

zur Info

duz SPECIAL des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
___________
duz SPECIAL:
wissenschaftsrelevantes
Corporate Publishing

Web-Kiosk

Alle Ausgaben finden Sie auch als E-Journal im Web-Kiosk!

zum Web-Kiosk


Informationen zum Abonnement finden Sie hier.